Damenbauernspiele

1.d2-d4 d7-d5 ohne 2.c2-c4

ECO Klassifikation D00-D05

Die Damenbauernspiele sind Eröffnungsvarianten im Schach, die mit den Zügen 1.d4 d5 beginnen, jedoch nicht mit 2.c4 fortsetzen. Das führt in der Regel zu geschlosseneren Bauernstrukturen im Zentrum.

Früher waren die Damenbauernspiele vor allem im normalen Vereinsschach überaus beliebt. Weiss hat einfache Angriffspläne und Entwicklungsmuster, die auch ohne grosse Theoriekenntnisse allgemein funktionieren. Inzwischen werden Eröffnungen wie das Londoner System (Aufbau mit Lf4) auch von Spielern wie Weltmeister Carlsen, Sergey Karjakin und Wesley So angewandt.

Londoner System als Beispiel

In den folgenden Diagrammen können Sie mit der Taste in die Grundstellung gelangen und von dort mit den Pfeiltasten und die Eröffnungszüge vor und zurück spielen.

Tippen Sie nachfolgend auf die Titel der Eröffnungen, um detailliertere Informationen zu erhalten.

Londoner System: 1.d4 d5 2.Bf4

Im Londoner System entwickelt Weiss seinen Damenläufer, bevor er e3 spielt. Beim Gegenstoss ...c5 von Schwarz wird der Bauer d4 mit c3 gedeckt. Im weiteren Verlauf kontrolliert Weiss den Punkt e5 und kann zum Königsangriff kommen.

Colle-System: 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 e6 4.Bd3 c5 5.c3

Das Colle-System entwickelt sofort den Königsflügel. Auch hier spielt Weiss das Bauerndreieck c3-d4-e3. Weiss will hier mit Sbd2 und Te1 den Vorstoss e4 vorbereiten. Dann kann auch der eingesperrte Damenläufer entwickelt werden.

Richter-Weressow-Angriff: 1.d4 d5 2.Nc3 Nf6 3.Bg5

Mit den Züge 2.Sc3 und 3.Lg5 will Weiss das Feld e4 kontrollieren und den Bauernvorstoss e2-e4 durchsetzen. Weiss kann nachfolgend auf f6 schlagen und Schwarz einen Doppelbauern verpassen. Der Alternativplan ist die Vorbereitung von e4 mit f2-f3. Der weisse Damenflügel ist bereits entwickelt, daher folgt oft die lange Rochade.

Stonewall-Angriff: 1.d4 d5 2.e3

Weiss stellt die Entwicklung des Königsspringers zurück und möchte erst f4 spielen. Das Bauerndreieck d4-e3-f4 kommt farbvertauscht im Stonewall-System der Holländischen Verteidigung vor, daher der Name dieser Variante. Die Idee ist die Besetzung von e5 mit einem Springer sowie nachfolgendem g2-g4-g5 und Königsangriff.

Blackmar-Diemer-Gambit: 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3

Dieses überscharfe Gambit ist im Amateurschach und in Blitzpartien sehr beliebt. Es erreicht gute Ergebnisse, weil die Weissspieler ihre Pläne kennen, und Schwarz schnell in einen gefährlichen Königsangriff geraten kann. Auf höheren Spielstärken dominiert der schwarze Mehrbauer.